Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Lizenz zum Kahlschlag

Wissenschaftler weisen nach: Brasiliens Waldgesetz fördert die Abholzung

  • Von Norbert Suchanek
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor zwei Jahren trat Brasiliens neues Waldgesetz in Kraft. Umwelt- und Naturschutzgruppen wetterten dagegen, weil sie eine weitere Verschlechterung des Waldschutzes befürchteten. Im US-Fachblatt »Science« bestätigen jetzt Wissenschaftler von Universitäten des Landes die damalige Kritik.

Das 1965 unter Brasiliens Militärdiktatur geschaffene Waldgesetz namens »Código Florestal« schrieb vor, dass Landbesitzer in Amazonien lediglich 20 Prozent ihrer Fläche abholzen dürfen. 80 Prozent mussten als Waldreserve erhalten bleiben. In der Cerrado-Region durften 65 Prozent der Fläche und in allen anderen Ökosystemen 80 Prozent in landwirtschaftliche Nutzflächen umgewandelt werden. Wer mehr abholzte, musste laut Gesetz Strafe zahlen und wieder aufforsten. Allerdings hielt sich in den vergangenen Jahrzehnten kaum jemand an diese Vorschriften. Kernpunkt des reformierten Gesetzes ist eine rückwirkende Amnes...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.