Größenvergleiche von Arealen im Hirn sagen wenig

Die Größe von Gehirnteilen sagt nur sehr begrenzt etwas über deren Leistungsfähigkeit aus. Zu diesem Ergebnis kommen Würzburger Forscher nach der Untersuchung verschiedener Typen einer bestimmten Ameisenart. Für die Studie, die in den »Proceedings B« der britischen Royal Society erschienen ist, nahm ein Team um den Neurobiologen Wolfgang Rössler die Gehirne zweier Typen von Blattschneiderameisen unter die Lupe. Ein Typ besaß bei kleinerem Hirn einen größeren Bereich für Lern- und Gedächtnisleistungen. Doch Messungen der Zahl der Synapsen zeigten, dass der andere Typ dort mehr Synapsen besitzt. dpa/nd Foto: dpa/Jens Kalaene

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung