Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechtsalternative Gewaltfantasien

AfD setzt »die Antifa« mit Nazis gleich. Parteifans rufen zur »Notwehr« auf

Auch in NRW will die AfD sich als seriöse Partei inszenieren. Doch Nazi-Vergleiche, Ex-Republikaner, Pistolenzücker und Gewaltfantasten stören das Bild.

Dass die Alternative für Deutschland sich gerne und meist wahrheitswidrig als Opfer inszeniert - es hat sich mittlerweile herumgesprochen. Nun haben sich auch Milliarden Elektronen gegen die Partei verschworen: Die Ladungsträger streikten, verweigerten die Bewegung, profaner gesprochen: Es floss kein Strom, und darum gingen Donnerstagabend Licht und Lautsprecher in der Stadthalle Wattenscheid aus, wo AfD-Bundeschef Bernd Lucke vor mehreren hundert potenziellen Wählern auf der zentralen Wahlkampfauftaktveranstaltung NRWs für die Europawahl sprach und seine Partei wieder einmal als Opfer »der Antifa« darstellte.

Tags darauf kursierte im Web eine Erklärung der vermutlich Verantwortlichen: Der Wattenscheider Stromausfall sei nur ein Anfang, heißt es auf dem Portal bo-alternativ.de: »Wir wollen der ganzen AfD den Stecker ziehen!« Die Wahlkampfveranstaltung wurde von der Partei, der ein Europawahlergebnis von sechs bis sieben Prozent prognostiziert wird, trotzdem als voller Erfolg gewertet.

Mit organisiert wurde das Event höchstwahrscheinlich - eine nd-Anfrage dazu blieb am Freitag unbeantwortet - von Marco Trauten, Essener Vorsitzender und bedeutsame regionale Figur im Europawahlkampf der Partei. Ein Mann von medialem Interesse, neigte er doch zu steilen Thesen. Trauten setzte einen angeblich »staatlich verordneten Antifaschismus« mit der Judenverfolgung der Nazis gleich, konkret mit dem »Kauft nicht beim Juden«-Boykott vom März 1933. Beinahe zeitgleich rief Trautens rheinland-pfälzischer Parteifreund Bernd Jacks alle AfDler dazu auf, »wieder den Stern« zu tragen und postete dazu auf seiner Facebook-Seite einen Judenstern mit AfD-Zeichen.

Die AfD-Landeschefs von NRW und Rheinland-Pfalz sahen sich Mitte der Woche gezwungen, ob dieser »völlig unangemessenen« Vergleiche einen Entschuldigungsbrief an den Zentralrat der Juden in Deutschland zu schreiben. Der Bundesvorstand habe das Gespräch mit Trauten und Jacks gesucht. Nun wolle man in internen Schulungen darüber aufklären, dass Nazi-Vergleiche »bei der Partei(mit)arbeit« tunlichst zu vermeiden seien.

Gleich sechs ehemalige führende »Republikaner« kandidieren derzeit auf der AfD-Liste für einen Sitz im Rat der Stadt Essen. Kritik wies der lokale Parteichef und Spitzenkandidat Trauten als gezielte Stimmungsmache linksradikaler Autonomer zurück. Die Ex-Reps seien zuverlässig, engagiert und wiesen eine freiheitlich-demokratische Haltung auf, zeigte sich der Endvierziger überzeugt. Zugleich wettert er auf seiner Facebook-Seite - garniert mit einem grünen Hakenkreuz - gegen »grüne Nazis«. Gemeint ist die grüne Partei.

Auf der Facebook-Seite des Landesverbandes NRW wird derweil dazu aufgerufen, »die antifa als terroristische Organisation« zu bekämpfen. Ein Freund der Partei behauptet, »linke Gewalt« werde »von Teilen der Politik gewollt, geduldet und gedeckelt«. Deswegen werde »es NIE zu einer Reaktion von Politik und Justiz« kommen. »Notwehr«, so ergänzt ein weiterer Fan, sei möglich und geboten. »Abgerichteten Schutzhund vor Ort haben. Pulverfeuerlöscher und präparierte Besen!«, fordert ein weiterer Kommentator. Er ergänzt: »Nicht aufgeben, kämpfen und siegen!«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln