Werbung

Kein Ruhmesblatt für das Parlament

Velten Schäfer über die späte Gerechtigkeit für Arbeit in den Weltkriegsghettos

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Selten war so viel Einigkeit im Bundestag wie am Freitag bei der ersten Debatte über ein neues Gesetz zur sogenannten Ghetto-Rente. Die Berechtigten sind hochbetagt, fast täglich dürfte ihre Anzahl sinken. Man kann daher tatsächlich nur hoffen, dass diese Novelle schnell in Kraft tritt.

Doch gibt es keinerlei Grund für Schulterklopfen - oder gar für jene Schuldzuweisungen an Justiz und Bürokratie, in die sich etliche Parlamentarier ergingen. Es ist zwar tatsächlich skandalös, dass Sachbearbeiter und Richter bis zu einem Grundsatzurteil von 2009 in pedantischen Prüfungen über 90 Prozent der Anträge ablehnten, doch beruhte diese zynische Praxis auf einem erst 2002 verabschiedeten Gesetz. Darüber hinaus waren die Volksvertreter auch auf diese schlecht gemachte Regelung nicht selbst gekommen; sie reagierten schon damit lediglich auf das Bundessozialgericht. Bis dahin meinte der Gesetzgeber nämlich, Arbeit im Ghetto sei nicht rentenrelevant, obwohl seinerzeit Beiträge kassiert worden waren.

Und schließlich ist es alles andere als ein Ruhmesblatt, dass seit besagtem Grundsatzurteil von 2009 erneut fünf Jahre vergehen mussten, bis nunmehr die Restriktionen der Regelung bereinigt werden sollen. Gerade der Union, die noch 2013 eine von der Opposition vorgeschlagene Korrektur aus Parteienkalkül abgeschmettert hatte, hätte am Freitag etwas Demut gut gestanden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!