Wasserwerfer für den Notstandsfall

Relikt der 50er Jahre: Bund stattet Landespolizeien mit Technik aus

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wasserwerfer, Panzerfahrzeuge, mobile Führungsstellen - sogar Körperschutz beschafft der Bund für die Länder. Alles für den Notstand, wie man ihn 1950 befürchtete.

Etatmäßig hat die Thüringer Bereitschaftspolizei zwei Wasserwerfer. Gerade kam ein neuer hinzu. Dessen erster Übungseinsatz sorgte für Hohn und Spott. Der »blaue Riese« wurde von den eigenen Leuten mit Eiern und halb gefüllten Plastikflaschen beworfen. Danach seien drei faustgroße Schäden im Sicherheitsglas festgestellt worden, bestätigte die zuständige Polizeidirektion. Doch alles sei nicht so schlimm.

Nicht schlimm - aber vielleicht peinlich? Denn der WaWe 1000 »Cobra«, hergestellt von der österreichischen Firma Rosenbauer, ist nicht nur nagelneu, sondern auch - wie alle Wasserwerfer der Länderbereitschaftspolizeien - eine Art Geschenk. Das Bundesinnenministerium hat 61 derartige Fahrzeuge bestellt - für die Bundespolizei und die Länder. Auf weitere 17 Fahrzeuge besteht eine Option. Bislang wurden 18 Fahrzeuge ausgeliefert. Stückpreis...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.