Werbung

Burger King will Tariflohn bei Franchisenehmer

München. Die Fast-Food-Kette Burger King will nach den negativen Medienberichten über das Partnerunternehmen Yi-Ko-Holding dort energisch durchgreifen. »Die Yi-Ko-Holding wird künftig nach Tarif bezahlen. Das werden wir rasch umsetzen«, sagte Deutschland-Chef Andreas Bork der »Welt am Sonntag«. Das Unternehmen betreibt als größter Partner im sogenannten Franchise-System für Burger King 91 Filialen und beschäftigt rund 3000 Mitarbeiter. Zwei neue Mitglieder sollen in der Geschäftsführung über die Umsetzung wachen. »Wenn es da Missstände gibt, werden wir dafür sorgen, dass sie beseitigt werden«, sagte Bork. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!