Werbung

Südostasien vermeidet beim Gipfeltreffen scharfe Kritik an China

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Naypiydaw. Trotz wachsender Spannungen mit China im Südchinesischen Meer scheut die südostasiatische Staatengemeinschaft ASEAN vor scharfen Worten zurück. Während zwei der zehn Mitglieder des Verbundes erst vergangene Woche wieder gegen chinesische Vorstöße protestierten, blieb die gemeinsame Erklärung zum Abschluss des ASEAN-Gipfels in Myanmar neutral. Der Verbund rief lediglich alle Seiten auf, eine Eskalation zu vermeiden. Viele ASEAN-Mitglieder sind enge Verbündete Pekings, darunter der Gastgeber. Ein Präsidentensprecher machte bereits am Samstag klar, dass das Reizthema China klein gehalten werden sollte: »China ist nicht nur ein enger Freund Myanmars, sondern auch der größte Handelspartner der meisten ASEAN-Länder.« Vietnam protestierte gerade gegen den Bau einer chinesischen Ölplattform an den von beiden Ländern beanspruchten Paracel-Inseln. Die philippinische Küstenwache brachte in umstrittenen Gewässern chinesische Fischerboote auf. China betrachtet alle Territorialdispute als bilaterale Angelegenheit und will gemeinsame Vorstöße etwa auf ASEAN-Ebene verhindern. Unkontrovers sind indes die Bemühungen, bis Ende 2015 einen Binnenmarkt der ASEAN-Länder zu verwirklichen. Beim Gipfel versprachen alle, die dazu nötigen Bestimmungen zügig umzusetzen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!