Über acht Brücken musst du geh’n

Nürnberg ist nach nur fünf Saisonsiegen mal wieder abgestiegen

  • Von Andreas Morbach, Gelsenkirchen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der 1. FC Nürnberg steigt nach dem 1:4 auf Schalke zum achten Mal aus der 1. Bundesliga ab. Diesen Rekord haben sie vor allem mangelndem Selbstvertrauen zu verdanken.

Der neueste Abstieg des »Fahrstuhl«-erprobten 1. FC Nürnberg kam sehr beliebig daher, und passend dazu las sich die Traueranleitung von Per Nilsson. »Heute und morgen kann man leiden, man kann auch noch ein paar Wochen weiterleiden«, überlegte der schwedische Kapitän der Franken, ehe er seinen eigentlichen Vorschlag anbrachte: »Den Kopf in den Sand stecken, wäre das Dümmste, was man machen kann. Wir müssen sofort eine neue Mannschaft aufbauen.«

Ganz so eilig hatte es Roger Prinzen nach der finalen Nürnberger Pleite auf Schalke nicht. Leicht gebeugt, beide Hände flach auf den Tisch gestützt, stand der verhinderte Retter der Nürnberger da und stöhnte schon beim Gedanken an die lange Heimreise auf. »Jetzt im Bus fünf Stunden nach Hause fahren«, murmelte der Trainer - »da brauchen wir keinen Film zu schauen. Der Film läuft im Kopf, mit all den Spielen, die hinter uns liegen. Und du weißt: Es wird nicht besser. Das ist das Blöde.«

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 677 Wörter (4306 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.