Räuber Staat?

Dierk Hirschel über den bizarren Zeitpunkt der Debatte um die kalte Progression

  • Von Dierk Hirschel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wenn die Wirtschaft brummt, sprudeln die Steuern. Für dieses Jahr prophezeien die professionellen Auguren Steuereinnahmen in Höhe von 640 Milliarden Euro. Bis zum Jahr 2018 könnten es sogar noch 100 Milliarden Euro mehr werden. Den Kassenwarten geht es wie dem FC Bayern: Ein Rekord jagt den nächsten. Solche Spitzenergebnisse sind für den deutschen Fiskus aber nichts Besonderes. Seit 1950 gab es 55 neue Steuerrekorde. Selbst Uli Hoeneß konnte das nicht verhindern.

Jeden vierten Euro Steuergeld erhält Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) aus Löhnen und Gehältern. Die üppig fließende Lohnsteuer hat jetzt eine Debatte über Steuergerechtigkeit entfacht. Konkreter Anlass ist die »kalte Progression«. Wer mehr Lohn bekommt, zahlt auch mehr Steuern. Dafür sorgt der progressive Tarifverlauf der Lohn- und Einkommenssteuer. Besteuert wird nach finanzieller Leistungsfähigkeit. Soweit so gut. Ärgerlich ist jedoch, wenn steigende Preise ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 650 Wörter (4601 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.