Jörg Meyer 12.05.2014 / Inland

»Glaube mir: Niemand fühlt mit uns«

Für eine neue Dokumentation über Flüchtlinge in Berlin muss noch Geld gesammelt werden

Die Filmemacherin Susanne Dzeik geht neue Wege: Für ihre Dokumentation über Menschen, die aus politischen Gründen nach Deutschland flüchteten, will sie per Crowdfunding 5000 Euro sammeln.

Berlin-Hellersdorf, 20. August 2013. Auf dem Alice-Salomon-Platz stehen rund drei Dutzend Neonazis mit Transparenten, eng abgeschirmt von der Polizei. Drumherum hunderte Antifas, auch AnwohnerInnen, Lokalprominenz und PolitikerInnen. Die NPD demonstriert gegen eine Sammelunterkunft in der nahe gelegenen Carola-Neher-Straße, wo soeben die ersten Geflüchteten, unter anderem aus Syrien, eingezogen sind.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: