Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bücherfest in der Stadt Gutenbergs

Rheinland-Pfalz präsentiert seine erste Literaturmesse

  • Von Henning Berg, Mainz
  • Lesedauer: 3 Min.

»Stöbern - staunen - lesen« lautet das Motto der 1. Buchmesse Rheinland-Pfalz, die vom 16. bis 18. Mai in Mainz ihre Tore für Leseratten öffnet. Rheinland-pfälzische Verleger und Vertreter des Buchhandels haben ihre Teilnahme zugesagt. Schirmherrin ist die rheinland-pfälzische Kulturministerin Doris Ahnen (SPD). Die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur, die den Kultursommer Rheinland-Pfalz ins Leben gerufen hat, ist neben dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, der Förderbank ISB und der Lottostiftung Rheinland-Pfalz Sponsor und Partner der Messe. Insgesamt wurden mehr als 40 000 Euro Fördergelder bereitgestellt.

Das Interesse an der 1. Buchmesse Rheinland-Pfalz sei rege, was sich nicht nur in den sozialen Netzwerken zeige, berichtet Harry P. Jost vom Kontrast Verlag, der unter anderem mit der Organisation der Messe betraut ist. Die Veranstalter rechnen mit mehr als 5000 Besuchern.

Mit der 1. Buchmesse Rheinland-Pfalz wird nicht nur Verlagen, Buchhandlungen, branchennahen Institutionen und Gesellschaften die Möglichkeit gegeben, sich zu präsentieren. Das Interesse an Literatur und am Lesen soll gefördert werden. Ein Schwerpunkt liegt bei Kindern und Jugendlichen sowie Zuwanderern.

»Wir begrüßen den regen Zulauf zur Messe sehr«, sagt Professor Jürgen Hardeck, Geschäftsführer des Kultursommers der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur. Die Messe ist Teil des Kultursommers.

Klaus Feld, Chef des Landesverbandes Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, sagt: »Die Literatur des Landes soll vorgestellt werden.« Der Börsenverein werte es sehr positiv, dass es zur 1. Buchmesse Rheinland-Pfalz komme. Denn bisher gab es zwar schon eine Mainzer Büchermesse im Rathaus und eine Mainzer Minipressenmesse, aber noch keine Messe, die sich der gesamten rheinland-pfälzischen Verlagslandschaft widme. Getreu dem Motto »Mit allen Sinnen genießen«, dem diesjährigen Slogan des Kultursommers, wartet ein abwechslungsreiches Programm auf die Besucher. An allen Messetagen gibt es auf Bühnen und in einem Leseforum Buchpräsentationen, Lesungen oder Workshops. Bei Ausstellern und in der Messebuchhandlung reicht das Angebot von Belletristik über Lyrik, Kinder- und Jugendbücher bis zu Reise- und Fachliteratur, Bildbänden und Kochbüchern.

Autor Heinz-Peter Baecker wird seinen 14. Hunsrück-Krimi vorstellen. »Kommissar Fuß und das Phantom« lautet der Titel des Buches, das um einen real existierenden Kommissar kreist. Präsentiert wird auch eine Neuerscheinung aus dem Nünnerich-Asmus-Verlag mit dem Titel »In einer steinernen Urkunde lesen« von Ulrike und Joachim Glatz, ein Bildband über Geschichts- und Erinnerungsorte in Rheinland-Pfalz.

Auch Promis sind eingeladen. Am Samstag, 17. Mai, wird Fernsehkoch und Buchautor Johann Lafer im Rahmen einer Talkshow auf der Bühne von seinem Leben erzählen und Fragen aus dem Publikum beantworten. Zu Gast auf der Buchmesse sind außerdem der Fotograf Harald Schmitt am Samstag sowie Sänger Thomas Anders und der Arzt Dietrich Grönemeyer am Sonntag. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln