VWs dunkle Brasilien-Kapitel

Kritische Aktionäre werfen dem Konzern Verstoß gegen ethische Richtlinien vor

Bei der VW-Hauptversammlung wollen die Kritischen Aktionäre der Konzernspitze unangenehme Fragen stellen.

Die im Juni beginnende Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien wirft längst ihre Schatten voraus - nicht nur sportlich. Selbst bei der Hauptversammlung von Volkswagen am Dienstag in Hannover spielt das Großereignis zumindest am Rande eine Rolle. Der Dachverband der Kritischen Aktionäre wird der Konzernleitung unangenehme Fragen zu seinem Engagement in dem südamerikanischen Land stellen.

Europas größter Autokonzern blickt hier auf eine lange Tradition zurück. Die Tochtergesellschaft Volkswagen do Brasil wurde bereits 1953 gegründet. Heute hat man in Brasilien fünf Fabriken, drei davon im Großraum São Paulo. Produziert wird hier für verschiedene Märkte in Südamerika und Afrika - das Billigmodell Fox sogar für den weltweiten Vertrieb. Nach China hat VW in Brasilien die größte Auslandsvertretung. Das Engagement zahlt sich aus: Zurzeit belegt Volkswagen den zweiten Platz bei Automobilverkäufen in Brasilien. Der für den lateinamerika...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: