Die Spaltung der Kommunen

34 Prozent der Städte, Gemeinden und Landkreise mussten im Jahr 2013 Schulden machen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

118 Milliarden Euro betrug im Jahr 2013 der Investitionsstau der Kommunen. Besonders im Osten gibt es 23 Jahre nach der Wiedervereinigung viel Erneuerungsbedarf.

Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auf - nicht nur bei den Menschen hierzulande selbst, sondern auch bei den Kommunen. »Wir haben Gemeinden, die hohe Überschüsse haben, wir haben aber auch andere, die noch mehr Kredite aufgenommen haben«, erklärt der Chefvolkswirt der staatlichen KfW- Bankengruppe, Jörg Zeuner. Dies hat vor allem Auswirkungen auf die örtliche Infrastruktur: Besonders finanzschwache Kommunen denken, dass sich ihr Investitionsrückstand in den nächsten fünf Jahren eher vergrößern als verringern wird.

Dabei war das Jahr 2013 eigentlich ein gutes Jahr für die Gemeinden, wie das am Montag vorgestellte KfW-Kommunalpanel 2014 zeigt. »Der durschnittlichen deutschen Kommune geht es verhältnismäßig gut«, so Zeuner. Allerdings gebe es immer weniger durchschnittliche Kommunen in Deutschland. So haben im Jahr 2013 vor allem die finanzstarken Gemeinden zum Haushaltsüberschuss aller Kommunen in Höhe von 1,7 M...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.