Dresden kann es noch schlimmer erwischen

Nach dem Zweitligaabstieg bangt Dynamo um die Lizenz für die 3. Liga

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Noch dramatischer als das Spiel gegen Arminia Bielefeld könnten die kommenden beiden Wochen für Dynamo Dresden enden.

Der Abstieg von Dynamo Dresden aus der 2. Bundesliga steht seit Sonntag fest. Die kommenden Tage könnten allerdings ein noch sehr viel dramatischeres Ende nehmen als das Spiel gegen Arminia Bielefeld. Mit dem 2:3 gegen die zuvor punktgleichen Ostwestfalen, die sich Platz 16 und die Relegationsspiele gegen den Drittligadritten Darmstadt gesichert haben, ist nur die sportliche Entscheidung gefallen. Die Spielberechtigung für die kommende Saison in der 3. Liga hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) den Dresdnern aber noch gar nicht erteilt.

Die Zahlen, mit denen Dynamo in der 3. Liga plant, kennen sie in Frankfurt am Main beim DFB. Der Klub hatte sowohl für die zweite als auch für die dritte Spielklasse die Lizenz beantragt. Die finanziellen Einschnitte sind drastisch: Anstatt mit einem Etat von knapp 20 Millionen Euro im vierten Jahr in Folge zweitklassig zu spielen, stehen eine Etage tiefer jetzt nur noch gut zehn Millionen zur Ve...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.