Gegen den Plastikwahn

Im Berliner Lebensmittelladen »Biosphäre« müssen Kunden die Verpackung für ihr Müsli selbst mitbringen

  • Von Katharina Hölter
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Um jede Gurke im Supermarkt eine Folie - muss das sein? Einige Vorkämpfer in Berlin und dem Rest der Republik wollen nun Läden für lose Ware etablieren. Billiger ist das für die Kunden meist nicht.

Im Geschäft »Biosphäre« im Berliner Stadtteil Neukölln werden Weizen, Reis, Müsli, Studentenfutter, und Waschmittel offen verkauft. In selbst mitgebrachten Behältnissen oder kleinen Papiertüten können die Kunden ihr Einkäufe mit nach Hause nehmen. Verpackungen, die nur einmal verwendet werden, sind hier tabu. Damit will der Laden Front machen gegen den allgegenwärtigen Verpackungswahn:. »Dort, wo man steht, gilt es, Schaden zu vermeiden, auch wenn es nur kleine Schritte sind«, beschreibt die 53-Jährige Marion Ziehrer die Idee.

Precycling heißt diese Strömung: Verpackungsmüll reduzieren und auf umweltfreundliche Varianten umstellen. In sogenannten Bulk-Systemen werden Lebensmittel wie Nudeln, Kaffee oder Tee in großen Behältern angeboten. Der Kunde portioniert dann selbst in seine Glasgefäße, Stoffbeutel und Plastiktöpfe.

456 Kilogramm an Haushaltsabfällen verursacht jeder Bundesbürger im Jahr. 32 Kilogramm des getrennten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 511 Wörter (3489 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.