»May of Solidarity«

Blockupy lädt zum Widerstand und Austausch ein

  • Von Laura Valentukeviciute
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Laura Valentukeviciute engagiert sich bei attac und arbeitet als Koordinatorin bei Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB).

»Europa kann zu einem politischen Labor werden, um Konzepte wie Gegenmacht und Autonomie zu überdenken, in einer Perspektive, die auch der Idee der Demokratie einen neuen Sinn geben würde« - sagten die Politikwissenschaftler Toni Negri und Sandro Mezzadra vor Kurzem in einem Interview zur Vorbereitung der Blockupy-Aktionstage.

EU-Krisenländer wie Griechenland, Portugal oder Irland sind tatsächlich Labore geworden, in denen die Bevölkerungen solidarisches und hierarchiefreies Miteinander üben und leben. Das bezeugen die Beispiele aus Griechenland, wo die ÄrztInnen und Menschen aus anderen Gesundheitsberufen »Umsonstpraxen« eröffnen, um den MitbürgerInnen, aber auch Flüchtlingen in Not zu helfen. Mittlerweile gibt es über 40 solcher Kliniken, die ca. 30 Prozent der griechischen Bevölkerung versorgen. Die PatientInnen sind Menschen, die aus den Versicherungssystemen aufgrund der Zahlungsunfähigkeit heraus gefallen sind oder Flüch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 642 Wörter (4346 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.