Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Betrug mit Plastikgeld beim Online-Kauf

Kartenzahlung im Internet

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

2013 machte der Online-Han-del in Deutschland einen Umsatz von rund 50 Milliarden Euro. Der Anteil am gesamten Einzelhandel stieg von 9,4 auf den Spitzenwert von 11,2 Prozent. Doch der flotte Einkauf im Internet lockt mehr und mehr auch Kriminelle.

Im Alltag ist das Bezahlen im Internet per Kreditkarte durchaus praktisch. Zudem können Kreditkartenbesitzer wie mit einer »Girocard« (ehemalige EC-Karte) im In- und Ausland bezahlen oder Geld am Automaten abheben. Im Unterschied zur Girocard wird das ausgegebene Geld aber erst später vom Konto abgebucht. Dadurch macht man quasi einen Zinsgewinn. Kreditkarten kosten zwischen 20 und 50 Euro im Jahr, mit Zusatzleistungen auch mal mehr.

Doch jetzt warnen Europas Währungshüter die Kredit- und EC-Kartennutzer vor zunehmendem Datenklau im Internet. Immer öfter klinken sich Diebe bei Zahlungen in Kartendaten und Geheimnummern ein, die online, per E-Mail oder am Telefon abgewickelt werden. Diesen Schaden beziffert die Europäische Zentralbank (EZB) für 2012 auf 1,33 Milliarden Euro.

Mehr für den Schutz tun

EZB-Vizepräsident Vítor Constancio mahnt, Finanzdienstleister und Bürger müssten mehr tun, um Online-Bezahlungen sic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.