Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auch für Dackel

Kampfhundesteuer

Ein Dackel, der einen Passanten gebissen hat, kann als »gefährlicher Hund« angesehen werden - mit der Folge einer höheren Hundesteuer.

Das Verwaltungsgericht Gießen wies mit Urteil vom 17. März 2014 (Az. 8 K 1563/13) die Klage eines Hundebesitzers ab. Die Voraussetzungen der Gemeindesatzung für die erhöhte Steuer hätten vorgelegen. In deutschen Gemeinden existieren flächendeckend Satzungen zum Thema »Hundesteuer«. Die Steuersätze unterscheiden sich von Ort zu Ort. Manche Gemeinden fordern eine erhöhte Steuer für »gefährliche Hunde« oder spezielle Kampfhunderassen.

In der Gemeinde Dautphetal war eine Frau mit ihrer Dackelhündin spazieren gegangen. Zwar ging das Tier an der Leine, es riss sich jedoch los und biss einen Passanten ins Knie, so dass sich dieser im Krankenhaus ärztlich versorgen lassen musste. Es folgten eine Schmerzensgeldforderung und ein Wesenstest. Daraufhin stufte die Gemeinde das Tier als »gefährlichen Hund« ein und erhöhte die Hundesteuer von 50 auf 500 Euro im Jahr.

Das Verwaltungsgericht entschied, dass der erhöhte Hundesteuersatz rechtens sei. Die Voraussetzungen für eine Einstufung des Hundes als gefährlich hätten vorgelegen. Die entsprechende Satzung von Dautphetal definiert außer den bekannten »Kampfhunderassen« unter anderem solche Hunde als gefährlich, die »einen Menschen gebissen oder in Gefahr drohender Weise angesprungen haben«. D.A.S./nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln