Werbung

Streitende Eltern müssen nicht zur Beratungsstelle

Sorgerecht bei getrennt lebenden Eltern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Geraten getrennt lebende Eltern beim Sorgerecht für ihr Kind in Streit, können sie nicht von einem Gericht gezwungen werden, gegen ihren Willen eine entsprechende Beratungsstelle aufzusuchen.

Dafür gibt es laut einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Brandenburg (Az. 13 UF 195/13) keine rechtliche Grundlage.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (D-AH) berichtete, übten die betreffenden Eltern seit ihrer Trennung die elterliche Sorge für ihr aus der nichtehelichen Lebensgemeinschaft hervorgegangenes Kind auf Grund von Sorgeerklärungen gemeinsam aus. So wurde das Kind etwa im wöchentlichen Wechsel mal bei der Mutter und dann wieder beim Vater betreut.

Zum Streit kam es, als die Mutter das Kind zur Eingangsstufe einer Grundschule anmeldete, der Vater die Einschulung aber verhinderte, indem er geltend machte, dem nicht zugestimmt zu haben. Woraufhin jede der Seiten beantragte, durch eine einstweilige Anordnung allein das Aufenthaltsbestimmungsrecht für das Kind übertragen zu bekommen. Das zuständige Amtsgericht wies beide Anträge ab. Es erteilte den Eltern jedoch die Auflage, unverzüglich eine langfristige Beratung bei einer geeigneten Beratungsstelle aufzunehmen - mit dem Ziel, ihre Kooperationsfähigkeit zu stärken und so künftig gemeinsam Verantwortung für das Kind zu tragen.

Eine gerichtliche Anordnung, die das Oberlandesgericht in nächster Instanz allerdings wieder aufhob. »Hoheitliche Gebote, die dazu dienen, die Aufhebung der gemeinsamen Sorge zu vermeiden, sieht das Bürgerliche Gesetzbuch nämlich nicht vor«, erklärte die Rechtsanwältin Jetta Kasper von der Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (www.deutsche-anwaltshotline.de) die richterliche Entscheidung. Eine Gefährdung des Kindeswohls, die einen solchen amtlichen Eingriff zwar zuließe, sei hier nicht zur Sprache gekommen. D-AH/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!