Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Reise
  • nd-Lesergeschichten

Mein Soldbuch weiß alles

Am 1. Mai 1945 begann für mich der Frieden

  • Von Siegfried Birkner, Berlin
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Es war der erste Maitag im Jahr 1945, an den ich mich besonders erinnere. Ich war junger Soldat in der Stammkompanie des Grenadier-Ersatz- und Ausbildungsbataillons 385. Vor mir liegt ein wichtiges Dokument: Es ist mein Soldbuch mit der Nummer 10262, das zugleich Personalausweis war und viele Einlagen mit Ausweisen über die Befähigung zum sachgemäßen und erfolgreichen Gebrauch verschiedener Infanteriewaffen beinhaltet. So waren wir schon mit jungen Jahren zum Töten des Kriegsgegners geeignet und befähigt worden.

Dieses Soldbuch war für uns Jungen anfangs interessant und begehrenswert, später teuer und heute nur noch Erinnerung an schlimmes Geschehen, zu dem wir mehr oder weniger bewusst beigetragen haben. In diesem Buch ist alles vermerkt, was den Dienststellen wesentlich erschien. Das ging vom Putzgeld in Höhe von RM 5.- und Seifenabfindung bis hin zur Wehrsoldgruppe 16 und zur Beschriftung und Nummer der Erkennungsmarke. Nur...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.