Susanne Aigner 14.05.2014 / Inland

Pflückoasen in Altstadt

Die Transition-Town-Initiative in Witzenhausen setzt sich für nachhaltige Lebensweise und Selbstversorgung ein

Was tun, wenn die Technik zusammenbricht, weil das Öl knapp wird? Was essen wir, wenn die Lebensmittel nicht mehr eingeflogen werden? In Witzenhausen wird versucht, Antworten zu geben.

Ein Samstagvormittag im Frühling, in der Brückenstraße vor dem Transition-Town-Haus im hessischen Witzenhausen wimmelt es von Menschen. Einige beugen sich über Bänke mit jungen Kohl, Chilipflanzen und anderes werden zum Tausch angeboten oder gegen Spende abgegeben. Seit Wochen laufen die Vorbereitungen für die Gartensaison auf dem Hinterhof des örtlichen Transition-Town-Hauses: Jungpflanzen wurden aufgezogen und bewässert, Gewächshäuser aufgebaut, Schilder für Blumenkübel ausgesägt. Denn: Essbare Pflanzen zu vermehren und weiterzugeben ist für die Selbstversorgung unverzichtbar.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: