Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

V-Mann nun ohne Vorgeschichte beim MfS

Bundesarchiv zog Bericht über Spitzel Trinkaus zurück

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Vertrauensmann des Thüringer VS und ehemalige NPD-Spitzenmann Kai-Uwe Trinkaus war bei der Stasi, hieß es letzte Woche. Nun wird dementiert: Die Information beruhe auf einem Fehler.

Berlin. Es gab Zeiten, da waren Archivare so verlässlich wie Beamte, die Briefkästen leerten. Oder wie die Fahrpläne der Bahn. Nichts davon scheint mehr zu stimmen. Vor einer Woche bekam der Thüringer Untersuchungsausschuss, der sich mit der Spitzelaffäre um Kai-Uwe Trinkhaus beschäftigt, die Auskunft: Der Hauptbeschuldigte V-Mann des Thüringer Verfassungsschutzes war einst Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS).

Das sorgte - auch im »nd« - für neue Berichte über den Geheimdienstskandal. Trinkaus dementierte, Recherchen bei der Stasi-Unterlagenbehörde ergaben keinen »Treffer«. Dafür empörten sich ehemalige MfS-Mitarbeiter über eine angeblic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.