Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Homophobie bleibt großes Problem

Das Anti-Gewalt-Projekt Maneo hat im vergangenen Jahr in Berlin 290 Übergriffe und Gewalttaten gegen Homo- und Transsexuelle registriert. Die Delikte reichten von Beleidigungen (19 Prozent) über Körperverletzung (22 Prozent), Nötigung und Bedrohung (14 Prozent) bis zu Raubstraftaten (28 Prozent), heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten neuen Maneo-Report für 2013. Die Fallzahlen lägen damit auf einem gleichbleibend hohen Niveau, erklärte Maneo-Projektleiter Bastian Finke.

Die häufigsten Vorfälle gab es demnach mit 43 Prozent in Schöneberg mit seinem traditionellen schwulen Regenbogenkiez, gefolgt von Tiergarten, Kreuzberg und Neukölln mit neun, acht und sieben Prozent. Die auffällige Zunahme von Vorfällen in Schöneberg habe zu einer Intensivierung der Gespräche mit der Polizei geführt, sagte Finke. Durch eine verstärkte Polizeipräsenz und Präventionsmaßnahmen habe die Zahl der Übergriffe dort bereits wieder deutlich abgenommen.

In 246 der registrierten Fälle richteten sich die Attacken gegen Schwule und männliche Bisexuelle, in 13 Fällen gegen Lesben. Bei weiteren 31 Übergriffen waren die Opfer Trans-Personen. Maneo und Berliner Polizei gehen allerdings beide von einem hohen Dunkelfeld aus. 80 bis 90 Prozent der homophoben Gewalttaten in Berlin würden nicht gemeldet, sagte Projektleiter Finke. »In Berlin ist es für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans-Personen nicht gefährlicher als in anderen deutsche Großstädten«, betonte Finke. Durch die Zusammenarbeit des Anti-Gewalt-Projektes mit Polizei und Staatsanwaltschaft gebe es aber in der Bundeshauptstadt wirksamere Strukturen zur Dunkelfelderhellung als in anderen Teilen Deutschlands.

Insgesamt bekam Maneo den Angaben zufolge im vergangenen Jahr 500 Hinweise (2012: 474) auf mögliche homophobe Straftaten. Anlass des jährlichen Maneo-Reports ist der Internationale Tag gegen Homophobie am 17. Mai. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln