Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Es geht langsam voran

Berliner Bezirksstadträtin sieht die Integration von Sinti und Roma in Berlin auf gutem Weg

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.
Sinti und Roma aus Rumänien und Bulgarien lassen sich dauerhaft in Berlin nieder. Die wachsende Zahl stellt die Bezirke vor neue Herausforderungen. Wie Integration funktioniert, zeigt der Bezirk Neukölln.

Rebeca Roman ist kein schüchternes Mädchen. Mit bewusst gewählten Worten beschreibt die 17-jährige Romni ihre Zukunftspläne: »Ich möchte so gerne Krankenschwester werden.« Nach dem in diesem Jahr an einer Neuköllner Oberschule gemachten erweiterten Hauptschulabschluss stehen ihr dafür auch alle Türen offen. Rebeca ist eine Kämpfernatur. Erst vor fünf Jahren kam sie mit ihrer insgesamt achtköpfigen Familie ohne jegliche Deutschkenntnisse aus dem kleinen rumänischen Dorf Fantanele bei Bukarest nach Berlin.

Dass Rebeca sich so schnell in der hiesigen Gesellschaft zurechtfinden konnte, liegt neben ihrem persönlichen Ehrgeiz wohl auch an den Förderprogrammen und Bildungsinitiativen, die es in Neukölln für aus Südosteuropa stammende Sinti und Roma seit einiger Zeit gibt: Willkommensklassen an den Schulen mit spezieller Sprachförderung, gemeinschaftliche Wohnprojekte sowie eine Task Force, die sich um ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn bemüht. »Integrationsbeispiele wie das von Rebeca stimmen mich sehr optimistisch«, sagt Franziska Giffey (SPD), Neuköllner Bezirksstadträtin für Bildung und Schule, als sie am vergangenen Montag den vierten Roma-Statusbericht des Bezirks im Europahaus in Mitte vorstellt.

Unter dem Titel »Rumänische Roma in Berlin: Immer Fremde oder bald Berliner?« hatte die Deutsch-Rumänische Gesellschaft zur Diskussion geladen. Der Bericht nennt neben den positiven Entwicklungen im Bildungsbereich auch die nach wie vor kritischen Punkte, beispielsweise bei der Integration in den Arbeitsmarkt.

Giffey bringt die politische Handlungsmaxime des Bezirks auf den Punkt: »Zu Integration und Bildung gibt es keine Alternative. Wenn wir jetzt nicht handeln, kann eine Situation entstehen, die den sozialen Frieden in der Stadt gefährdet.« In der Tat belegen die aktuellen Zahlen den Handlungsbedarf. Rund 29 000 Menschen mit rumänischer und bulgarischer Staatsbürgerschaft leben nach aktuellen Zahlen in Berlin. Die überwiegende Mehrheit von ihnen gehört zur Minderheit der Roma und Sinti. In Neukölln leben rund 6000 Menschen mit einem Pass aus einem der beiden EU-Staaten. Seit dem EU-Beitritt Rumäniens und Bulgariens 2007 ist damit die Zahl der Sinti und Roma, die in Berlin eine neue Heimat suchen, kontinuierlich gestiegen.

»Viele Sinti und Roma, die nach Berlin ziehen, kommen aus ärmlichen und überaus prekären Verhältnissen. Einige können weder Lesen noch Schreiben«, erklärt der Präsident der Deutsch-Rumänischen Gesellschaft, Gerhard Köpernik. Auch er sieht den Schlüssel für eine gelingende Integration in Alphabetisierung und Bildung. Die Erfolge seien bereits deutlich erkennbar.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln