Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Federleicht, grabestief

Zum Tod von Horst Sagert

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Peter Zadek: »Einer der ganz großen Bühnenbildner dieser Welt.« Einar Schleef: »Der größte Theaterkünstler, den die DDR hervorgebracht hat.« Es gibt Übertreibungen, die aus der Verzweiflung kommen, leider nur den Hut ziehen, nicht aber einen Himmel aufziehen zu können. Einen Himmel für Horst Sagert, der kürzlich, 79-jährig, starb. Ein vertrackt Abschweifender.

Der Szenograf, Regisseur, Maler und Dichter hat grandiose Sätze zur DDR gesagt: »Die Angst vor dem Verkehrspolizisten musste größer sein als die Lust, Auto zu fahren … Die DDR ist nicht umsonst gewesen, weil ich sonst umsonst gewesen bin … Systemzwang hat keine Heiterkeit für Fehler, die aber sind das Entscheidende … Beim Niedergang der DDR war ich auch glücklich: Denn das Andere wird auch nichts.«

Berühmt wurden Sagerts Bühnenbilder am Deutschen Theater - »Der Drache«, »Ödipus Tyran...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.