Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Prozesse nach Massenstreiks

Kambodscha: Textilgewerkschafter untergetaucht

  • Von Thomas Berger, Phnom Penh
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wegen der Teilnahme an Arbeitskämpfen für einen Mindestlohn drohen mehreren streikenden Textilarbeitern und Gewerkschaftsvertretern in Kambodscha langjährige Haftstrafen.

Anfang dieses Jahres befanden sich zeitweise zwei Drittel aller Beschäftigten des Textilsektors in Kambodscha im Ausstand. Durch Massenstreiks wollten sie einen Mindestlohn von umgerechnet 160 Dollar pro Monat erkämpfen. Die Regierung stellte allerdings nur 100 Dollar in Aussicht. Das südostasiatische Land ist wegen der niedrigen Löhne eine beliebte Produktionsstätte für westliche Konzerne wie Adidas, Nike, Puma oder H&M.

An einer südlichen Ausfallstraße der Hauptstadt Phnom Penh schließlich eskalierte die Konfrontation mit den Sicherheitskräften. Die Polizei erschoss fünf Protestierende.

Nicht jedoch die Todesschützen und ihre Vorgesetzten, sondern Gewerkschafter und Streikteilnehmer müssen sich jetzt verantworten. Gleich mehrere Verfahren sind vor Gericht anhängig. Ath Thorn, Gewerkschaftsführer der »Coalition of Cambodian Apparel Workers Democratic Union«, hatte am Montag in letzter Minute die 25 000 Dollar zusamm...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.