Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spanien mit Bayern-Duo

Schweiz mit neun Bundesliga-Profis bei der Fußball-WM

Berlin. Der Weltmeister setzt auch auf Spieler aus der Fußball-Bundesliga. Spanien will mit einem Duo des FC Bayern München das Unternehmen Titelverteidigung in Angriff nehmen. Nationaltrainer Vicente del Bosque berief am Dienstag erwartungsgemäß Javier Martínez und Thiago Alcantara in seinen vorläufigen 30-Mann-Kader. Er nominierte 18 Akteure, die den Iberern bei der WM 2010 in Südafrika den Titel beschert hatten. Sein endgültiges Team für Brasilien will der 63-Jährige am 25. Mai bekanntgeben. Mit sieben Akteuren um Andrés Iniesta, der im WM-Finale 2010 gegen die Niederlande das Siegtor erzielte, und Xavi stellt der FC Barcelona die größte Fraktion.

Ottmar Hitzfeld baut als Schweizer Nationaltrainer gleich auf neun Bundesliga-Legionäre. Der Leverkusener Stürmer Eren Derdiyok ist überraschend nicht dabei. Und auch Belgiens Marc Wilmots bietet vorläufig drei Profis aus Deutschland auf. Der größte Teil seines vorläufigen 24-köpfigen Kaders spielt allerdings in der englischen Premier League.

Didier Drogba kann seine dritte WM-Teilnahme planen. Der verletzte Angreifer wurde von Trainer Sabri Lamouchi in den 28-er Kader der Elfenbeinküste berufen. Der ehemalige Chelsea-Stürmer, bis Saisonende bei Galatasaray Istanbul unter Vertrag, war bereits 2006 und 2010 dabei. Im vorläufigen Kader stehen drei Bundesligaspieler: Arthur Boka (Stuttgart), Constant Djakpa (Frankfurt) und Didier Ya Konan (Hannover).

Die endgültigen 23er Aufgebote müssen bis zum 2. Juni veröffentlicht werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln