Werbung

Umfrage: Reale Verankerung der Parteien schwach

Union, SPD, Linke und Grüne haben laut Forsa derzeit Zustimmung nur von 57 Prozent der Wahlberechtigten / Güllner: Das zeigt, wie viele Menschen inzwischen nicht mehr erreicht werden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die jüngste Umfrage des Instituts Forsa wirft einen Blick auf die tatsächliche Verankerung der politischen Parteien in der Bevölkerung. Zwar kommen bei der traditionellen »Sonntagsfrage« Union und SPD zusammen auf einen Wert von 64 Prozent. »Nicht berücksichtigt sind dabei die Nichtwähler und Unentschlossenen«, erklärte Forsa-Chef Manfred Güllner gegenüber dem Magazin »Stern«. Die Zahlen der Sonntagsfrage würden auf der Basis der »Wahlwilligen« berechnet, geben also einen Blick auf die Umfrage-Entscheidungen der Befragten frei, die sich auch für eine Partei entscheiden. Vergleichbar bei Wahlen: die Zahl der abgegebenen Stimmen.

Würden jedoch Nichtwähler und Unentschlossene - derzeit laut Forsa 32 Prozent aller Wahlberechtigten - in der Umfrageberechnungen mit einbezogen, so Güllner, »sieht es ganz anders aus«. Dann würde die Union auf 27 Prozent kommen, die SPD lediglich auf 16 Prozent. Linke und Grüne würden danach zusammen nur von 14 Prozent aller Wahlberechtigten bevorzugt. »Damit kann man den Politikern klar machen, wie stark ihre Verankerung in der Wählerschaft tatsächlich ist – und wie viele Menschen inzwischen nicht mehr erreicht werden«, sagte Güllner dem Magazin »Stern«.

In der klassischen Sonntagsfrage verliert die Union einen Punkt und liegt bei 40 Prozent. Die SPD käme auf 24 Prozent. Linke und Grüne stehen hier unverändert bei 10 Prozent. Das Forsa-Institut hatte Anfang Mai über 2500 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger befragt, die statistische Fehlertoleranz der jeweiligen Angaben liegt bei plus/minus 2,5 Prozent. Bei den anderen Instituten kommen die Union derzeit auf Werte zwischen 40 und 41 Prozent, die SPD liegt zwischen 24 und 26,5 Prozent, die Linke erreicht in der Sonntagsfrage acht bis zehn Prozent, die Grünen stehen bei zehn bis elf Prozent. Die Alternative für Deutschland wird bei vier bis fünf Prozent taxiert. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!