American Way of Torture

Emran Feroz über die amerikanische Parallelwelt von Bagram

Rund eine Stunde von Kabul entfernt liegt nahe der Stadt Bagram der gleichnamigen Militärstützpunkt der Vereinigten Staaten. Bagram ist die größte Basis, welche die Amerikaner am Hindukusch errichtet haben. Hier lässt sich alles finden, was das amerikanische Herz begehrt – von Burger King bis zu Kentucky Fried Chicken. Vom »American Way of Life« könnte man schwärmen, würden hier nicht tagtäglich Menschenrechte verletzt werden. In den letzten Jahren wurde Bagram nicht nicht nur zur wichtigsten Schaltzentrale der US-Invasion in Afghanistan. Es ist auch ein Militärgefängnis, in dem tagtäglich gefoltert wurde – eine Art afghanisches Guantanamo, wahrscheinlich sogar um einiges schlimmer.

Die Grundsteine Bagrams wurden schon in den 1950er-Jahren von den Sowjets gelegt. Mit ihrer Hilfe errichteten die Afghanen damals den Militärflugplatz. Während der Sowjet-Besatzung, diente Bagram der Rote...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 437 Wörter (2926 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.