Proteste gegen AKP nach Bergwerksunglück

Über 230 Kumpel sterben bei Grubenunglück in Soma / Erste Demonstrationen wegen Vernachlässigung von Sicherheitsvorkehrungen / IG BCE: Ankara muss endlich Leben von Bergleute schützen

Berlin. Nach dem schweren Bergwerksunglück im Westen der Türkei trauert das Land um die Opfer. Deren Zahl stieg bis zum Mittag nach Angaben aus der Türkei auf über 230 an. Wie es weiter heißt, haben unter anderem Gewerkschaften bereits zu Protesten aufgerufen. In Ankara ging die Polizei am Mittwoch mit Tränengas und Wasserwerfer gegen etwa 800 Demonstranten vor, die von einer Universität in der türkischen Hauptstadt in Richtung des Energieministeriums marschieren wollten. Bereits in der vergangenen Nacht hatte es unter anderem in Istanbul und Ankara Aktionen etwa von Studenten gegeben. In Schulen und Universitäten seien Streikaufrufe ergangen.

Kritik wurde unter anderem deshalb laut, weil erst vor Kurzem die oppositionelle CHP im Parlament mit dem Versuch gescheitert war, Zwischenfälle in der Gr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.