Marina Mai 15.05.2014 / Berlin

Platz frei für Fußball - oder die CDU

Flüchtlinge an der Gedächtniskirche wissen noch nicht, ob sie am Donnerstag ihren Protestort räumen

Am Donnerstag sollen die Flüchtlinge am Breitscheidplatz den Fußballfans weichen. Begründung: ihre eigene Sicherheit. Doch das sei nur die halbe Wahrheit, kritisiert Hakan Taş von der Linkspartei.

Auch am Mittwoch setzten die elf afrikanischen Flüchtlinge ihre Mahnwache vor der Gedächtniskirche am Breitscheidplatz fort. Sie verbringen die Zeit unter einem Baugerüst auf dem kircheneigenen Grundstück. Der Gemeindekirchenrat hat die Erlaubnis zum Verweilen allerdings bis Donnerstag befristet. Grund ist, dass am Freitag und Samstag traditionell Tausende Anhänger eines DFB-Pokalfinalisten, diesmal von Borussia Dortmund, auf dem Breitscheidplatz erwartet werden, sagte Pfarrer Martin Germer. Während dieser Zeit sei ein Verbleib der Flüchtlinge vor der Kirche schon wegen deren Sicherheit nicht zu verantworten.

Doch das ist nach Überzeugung des Mitgliedes des Berliner Abgeordnetenhauses Hakan Taş (LINKE) nur die halbe Wahrheit. »Am Donnerstagabend findet auf dem Breitscheidplatz eine Wahlkampfveranstaltung der CDU mit Angela Merkel statt. Da gilt Sicherheitsstufe eins und niema...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: