Die Windungen der Waltraud Wende

Im Kieler Landtag wird um die Lehrerausbildung gestritten - und die zuständige Ministerin ist mit dem Vorwurf der Vetternwirtschaft konfrontiert

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Konflikt um die Reform der Lehrerbildung beschäftigt die Politik in Kiel. CDU und FDP forderten die Entlassung der Bildungsministerin.

Schleswig-Holsteins Landesregierung will schnellstmöglich die Lehrerausbildung den modernen Erfordernissen anpassen. Die entsprechenden Umstrukturierungspläne von Wissenschaftsministerin Waltraud Wende (parteilos) reichen bis hin zu einer Stufenlehrerausbildung. Doch nicht zuletzt durch handwerkliche Fehler entwickelten sich gleich mehrere Konfliktherde am Rande des Themas, was auch die Plenardebatte im Kieler Landtag in dieser Woche noch einmal befeuerte. Unter anderem ging es um einen Streit zwischen den Universitäten Kiel und Flensburg. Die Ministerin, die in Flensburg Uni-Prädidentin war, hatte sich dafür stark gemacht, die Lehrerausbildung ebendort auszubauen. Doch dann kam heraus, dass die 56-jährige Germanistin sich schon 2012 per Präsidiumsbeschluss ein Rückkehrrecht nach Flensburg in Form einer Professur hatte zusichern lassen, die Opposition sprach nun von Vetternwirtschaft. CDU und FDP fordern den Rücktritt der Ministerin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 480 Wörter (3439 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.