»Wasser marsch!« in Brüssel

Internationale Blockupy-Demonstration durfte Wirtschaftstreffen in der EU-Hauptstadt nicht umzingeln

  • Von John Malamatinas, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit einer Kundgebung gegen ein Treffen der europäischen Wirtschaftslobby und die Freihandelsverhandlungen sowie einem »Tribunal der Völker« begannen die europaweiten Blockupy-Aktionstage.

Es war ein kurzer, aber turbulenter Beginn der europaweiten Blockupy-Aktionstage am Donnerstag in Brüssel. Die Bündnisse D19-D20 und Alter Summit organisierten den Auftakt der Proteste, die bis zur Europawahl am 25. Mai andauern sollen.

Landwirte, Gewerkschafter und Aktivisten zeigten im politischem Herzen EU-Europas, dass die »Demokratie nicht zum Verkauf steht«. Schon seit Monaten stehen die beteiligten Organisationen in Kontakt mit sozialen Bewegungen in anderen Ländern, besonders zu dem Blockupy-Bündnis in Deutschland. Am dritten Jahrestag der spanischen 15-M-Bewegung wolle man »starke, vereinte, international sichtbare Aktionen« auf die Straße bringen. Noemi Costa von der Koalition sozialer Zentren in Italien benannte die größte Herausforderung der Demonstranten: »Es ist ein weiter Schritt für den Aufbau einer transnationalen Bewegung, um gegen die neoliberale Krisenpolitik aus Brüssel anzukämpfen.«

Etwa 500 Mensche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 530 Wörter (3859 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.