Heimat, kein Fußball

»Union fürs Leben« ist ein Film über Ost und West und ein Porträt von Berliner Stadtteilen und deren Menschen, die alle Fans des 1. FC Union sind

Eine Auftragsproduktion führte die Filmemacher Rouven Rech und Frank Marten Pfeiffer am 9. Mai 2009 in den Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Dort empfing der 1. FC Union in der 3. Liga Jahn Regensburg. Rech und Pfeiffer sahen einen Sieg der Berliner und konnten deren sportlichen Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga filmen. »Wir waren sofort infiziert«, erzählt Pfeiffer. Weil beide sofort bemerkt hatten, dass bei diesem Verein »die Uhren komplett anders ticken« als bei der TSG Hoffenheim, wo sie gerade ihren Film »Das Leben ist kein Heimspiel« fertiggestellt hatten.

Knapp fünf Jahre später ist der Film »Union fürs Leben« im Kino. Wer ihn gesehen hat, weiß: Es ist kein Fußballfilm. Es ist kein Fanfilm. Es ist ein Heimatfilm, »ein Porträt über bestimmte Teile Ost-Berlins«, konkretisiert Pfeiffer. Und das anhand eines Klubs, der aus seiner Entwicklung heraus vielen »ein hohes Identifikationspo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1775 Wörter (11117 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.