Werbung

Ökostrom und sonst nix

Rheinland-Pfalz stellt Energieversorgung um

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mainz. Es ist ein Ziel, das viel Energie verlangt: In 16 Jahren - also 2030 - soll der Strom aus den Steckdosen in Rheinland-Pfalz komplett aus Ökoenergien stammen. Die erste grüne Wirtschaftsministerin eines Flächenlandes, Eveline Lemke, kämpft seit ihrem Amtsantritt vor drei Jahren für mehr erneuerbare Energien - vor allem für mehr Windkraft. Sie zeigt sich zuversichtlich, auch wenn es Widerstand gegen Windräder gibt. Kritiker der Windkraft haben sich in dem Bündnis Energiewende für Mensch und Natur zusammengeschlossen.

»Wir sind auf dem richtigen Weg, um unser Ziel zu erreichen«, sagt Lemke. »Die Erzeugung aus erneuerbaren Energien hat sich in den letzten Jahren dynamisch entwickelt, im Bereich Windenergie lagen wir Ende 2013 mit einer installierten Leistung von 2303 Megawatt über Plan.«

Auch andere Länder haben ehrgeizige Pläne: In Schleswig-Holstein sollen bis 2020 nach Angaben der Agentur für Erneuerbare Energien - die von Unternehmen, Verbänden und Bundesregierung unterstützt wird - 300 Prozent des Stromverbrauchs aus »Öko« gedeckt werden. Brandenburg peilt bis 2030 einen Anteil von 100 Prozent Erneuerbarer an. Das Kohleland Nordrhein-Westfalen dagegen plant bis 2025 lediglich einen Ökoanteil am Stromverbrauch von mehr als 30 Prozent an. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!