Deutsche Politiker gegen Erdogan-Besuch

Integrationsbeauftragte Özoguz nennt geplanten Auftritt in Köln »misslich« / Linke und SPD fordern, Kurs gegenüber Türkei zu überdenken / Trittin: AKP-Mann hat »jedes Gefühl für die Realität verloren«

Berlin. Immer mehr Politiker wenden sich gegen einen Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan in der kommenden Woche in Köln. Angesichts des Umgangs der Regierung in Ankara mit der Bergkwerkskatastrophe in Soma nannte es die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz von der SPD, »misslich«, dass Erdogan kurz vor der Europawahl in Deutschland eine große Veranstaltung abhalten wolle. Die Bilder aus der Türkei zum Vorgehen gegen Demonstranten seien »absolut erschütternd und nicht hinnehmbar«. Özoguz sagte der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«, die Bilder wie jenes des tretenden Regierungsberaters, »entfernen die Türkei weit von demokratischen Verhältnissen«.

Die Linkenpolitikerin Sevim Dagdelen warnte, Erdogan werde »seinen geplanten Wahlkampfauftritt in Köln wieder dazu nutzen, um zu spalten und die Menschen aufeinander zu hetzen«. Der Regierungschef sei »nicht willkommen«. Sie nan...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 512 Wörter (3516 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.