Werbung

Syriza könnte Gouverneur von Attika stellen

Kommunal- und Regionalwahlen in Griechenland begonnen / Regierungsparteien Nea Dimokratia und Pasok drohen Verluste - Linkspartei hofft auf Zugewinne

Athen. In Griechenland haben am Sonntag Kommunal- und Regionalwahlen begonnen. Abgestimmt wird seit dem Morgen über die Posten von 325 Bürgermeistern und 13 Regionalgouverneuren. Die Wahllokale schließen um 19 Uhr (18 Uhr MESZ). Danach werden zunächst Prognosen, am späteren Abend dann erste Ergebnisse erwartet. Die konservative Nea Dimokratia und die sozialdemokratische Pasok, die derzeit in Athen in einer Koalition verbündet sind, müssen wegen des von ihnen eingeschlagenen harten Sparkurses mit Verlusten rechnen. Zugewinne verspricht sich insbesondere die linke Syriza. Deren Kandidatin Rena Dourou könnte in der Region Attika um die Hauptstadt Athen den amtierenden Gouverneur Giannis Sgouros ablösen. Dieser wird von der Pasok unterstützt, die sich jetzt Elia (Olivenbaum) nennt. In der Region Attika leben etwa 30 Prozent aller Wahlberechtigten. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!