Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anklageerhebung nach Sandsturm-Unfall

Rostock. Nach der Massenkarambolage in einem Sandsturm auf der Autobahn 19 bei Rostock im April 2011 will die Staatsanwaltschaft Rostock nach Informationen des »Spiegel« mehrere beteiligte Autofahrer anklagen oder Strafbefehle gegen sie beantragen. Bei dem Unfall waren acht Menschen getötet und 130 zum Teil schwer verletzt worden. Wie das Nachrichtenmagazin schreibt, sollen sechs Auto- und zwei Lkw-Fahrer trotz des Sandsturms mit mindestens 80 Kilometer pro Stunde unterwegs gewesen seien. Fünf der Beschuldigten werde fahrlässige Tötung vorgeworfen, einem weiteren fahrlässige Körperverletzung und zweien Gefährdung des Straßenverkehrs. Einer der Männer soll mit Tempo 150 in die Unfallstelle gerast sein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln