Vier Wochen der Erinnerung

Der Hamburger »Monat des Gedenkens« verknüpft die Gegenwart mit der Vergangenheit

  • Von Martin Dolzer, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Hamburgerin Steffi Wittenberg war zwölf, als die Synagogen brannten. Nun wünscht sie sich einen offiziellen Feiertag am 8. Mai.

Unter dem Motto »Monat des Gedenkens« präsentieren Initiativen, Kultureinrichtungen, Kirchengemeinden, Stadtteilvereine, Schulen, Gruppen und Institutionen im Hamburger Bezirk Eimsbüttel einen Monat lang - von Mitte April bis zum 25. Mai - ein buntes Spektrum der Gedenkarbeit.

Unter rund 50 Veranstaltungen sind unter anderem Rundfahrten zu Stätten der Verfolgung und des Widerstands, Podiumsdiskussionen, eine Veranstaltung über die Auschwitz-Überlebende Esther Bauer und am 13. Mai das Theaterstück »Spielt nicht mit den Lehmanns Kindern« über die verfolgten Steffi Wittenberg und Marianne Wilke. Am 15. Mai wurde etwa aus Büchern gelesen, die 1933 von Nazis verbrannt wurden, am 21. Mai wird im Gemeindesaal der Christuskirche mit dem Jenaer Jugendpfarrer Lothar König und dem Kriminologen Fritz Sack über die Kriminalisierung von Antifaschismus heute diskutiert.

Steffi Wittenberg ist eine der jüdischen Zeitzeuginnen, die die Ve...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 552 Wörter (3821 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.