Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ukraine versucht Dialog

Krimtataren gedachten der Deportation

Kiew. Eine Woche vor der Präsidentenwahl in der Ukraine ging auch der zweite Runde Tisch mit Regierungsvertretern und politischen Akteuren aus der Region am Samstag in der ostukrainischen Stadt Charkow ohne greifbares Ergebnis zu Ende. Für Mittwoch ist eine weitere Runde angesetzt. Bislang nahmen keine Vertreter der für die Loslösung der Region von der Ukraine eintretenden Kräfte teil. Allerdings sei der »Tisch« offener gewesen, weil Vertreter der Opposition und der russisch geprägten Regionen dabei gewesen seien, sagte der ukrainische Ex-Präsident Leonid Krawtschuk. Übergangspremier Arseni Jazenjuk sprach sich für den Schutz der russischen Sprache und »Dezentralisierung der Macht« aus.

Aus dem Osten, insbesondere der Stadt Slawjansk, wurden Gefechte gemeldet. Nach UNO-Schätzungen kamen seit Ausbruch des Konflikts etwa 250 Menschen ums Leben. Der »Volksbürgermeister« von Slawjansk, Wjatscheslaw Ponomarjow, behauptete, die Regierungstruppen hätten höhere Verluste erlitten als eingeräumt. Mindestens 650 Menschen seien seit Mai verletzt, gefangen oder getötet worden - darunter auch Mitarbeiter der CIA, des FBI und des ukrainischen Geheimdienstes SBU.

Auf der nun Russland zugehörigen Halbinsel gedachten die Krim-Tataren am Sonntag ihrer Zwangsumsiedlung in der Sowjetzeit unter der Herrschaft von Josef Stalin vor 70 Jahren. Die neue Krim-Regierung verbot jedoch bis zum 6. Juni alle Massenveranstaltungen. Die Tatarenversammlung (Medschlis) sagte die Hauptkundgebung in Simferopol ab. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln