Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Inforap und Aluhut

Links, rechts, irre? Zum Phänomen der Montagsmahnwachen

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Stell dir vor, es ist Friedensdemo - und die Linke beschimpft dich: Um die Mahnwachenbewegung hat sich ein seltsames ideologisches Getümmel entwickelt.

Dass das, was sich auch heute in der Berliner Mitte und anderswo zutragen wird, lächerlich und gefährlich sei, ist Konsens in der Hauptstadt - vom »Tagesspiegel« bis »Indymedia«. Und tatsächlich zeigt ein Probebesuch, dass es sich bei den Mahnwachen für den »Weltfrieden« nicht um die linke Szene handeln kann. Dafür fangen diese Kundgebungen zu pünktlich an. Vergangenen Montag ist es noch nicht einmal Viertel vor sechs, doch sind die Teilnehmer der für 18 Uhr angekündigten Mahnwache bereits für ein Foto angetreten.

Dann springt »Photon« auf die Bühne, der »Inforapper« mit der Bewegungshymne: »Die mächtige Zentralbank in den USA/ hält die Welt im Würgegriff/ seit mehr als hundert Jahrn« reimt er - womit man schon inmitten des ideologischen Getümmels wäre, das um diese Mahnwachen wuchert: Als Rap funktioniert das nämlich, aber auch als Welterklärung?

Man kann der Federal Reserve Bank viel vorwerfen. So hat sie in den Nuller...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.