Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Haltbarkeit möglicherweise begrenzt

Grit Gernhardt über Vorschläge, das Mindesthaltbarkeitsdatum abzuschaffen

Seit Jahren werfen die Europäer tonnenweise Lebensmittel in den Müll. Ein Grund dafür ist die weit verbreitete Unklarheit über die Bedeutung des Mindesthaltbarkeitsdatums (MHD). Denn auch wenn der Name es nahelegt: Das willkürlich von den Herstellern festgelegte Datum bedeutet keineswegs, dass Joghurt, Gummibärchen und Co. danach nicht mehr haltbar sind.

Hierzulande startete die damalige Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) vor zwei Jahren eine Kampagne, die den Kunden nahebringen sollte, dass man beim Konsum von Lebensmitteln auf die eigenen Sinne hören kann und sich nicht sklavisch an Daten halten muss. Messbare Erfolge bleiben jedoch aus. Inzwischen unterstützen viele Länder die Forderung von Umweltverbänden, das bisher verpflichtende Mindesthaltbarkeitsdatum zumindest auf Nahrungsmitteln wie Nudeln, Kaffee oder Hartkäse abzuschaffen, die teils noch Jahre nach Ablauf des MHD bedenkenlos verzehrt werden können.

Nehmen die EU-Agrarminister den Vorschlag von Schweden und den Niederlanden an, der auch von Deutschland unterstützt wird, könnte das den Verbrauchern das Leben erleichtern und die Lebensmittelmüllberge verkleinern helfen. Im Interesse der Nahrungsmittelindustrie dürfte es allerdings nicht liegen: Sie verdient an jedem Produkt, das ungegessen weggeworfen und durch ein ähnliches mit weiter in der Zukunft liegendem MHD ersetzt wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln