Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Entideologisiert

Hegel-Kongress in Wien

  • Von Hans-Chrisoph Rauh
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Hegel in Wien? Das verwundert schon etwas. In der einstigen k. u. k.-Metropole wurde der Physiker und Philosoph Ernst Mach zum Lehrstuhlinhaber berufen, hier verteidigte Friedrich Jodl die materialistische Philosophie von Feuerbach und etablierte sich in den 1920er Jahren der berühmte Wiener Kreis des »logischen Positivismus«, dessen Gründungsvater Moritz Schlick 1936, zwei Jahre vor der aggressiven »Heimholung« Österreichs ins Deutsche Reich, von einem reaktionären Studenten auf der Universitätstreppe erschossen wurde. Ludwig Wittgenstein und Karl Popper sind in Wien geboren. Von Hegel hielten alle die genannten Geistesgrößen überhaupt nichts.

Nun also Hegel in Wien. Eine Woche lang diskutierten Philosophen aus 37 Staaten aller Kontinente »Hegels Antwort auf Kant«, so das Motto des 30. Internationalen Hegel-Kongresses. Damit wurde bereits eine Brücke zu dem im September 2015 ebenso in Österreichs Hauptstadt stattfindenden XII...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.