Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

»Ich komme nicht weiter«, erzählte ein Freund Herrn Mosekund, »seit Tagen quäle ich mich mit dem achten Kapitel meiner Memoiren und mache keinerlei Fortschritte. Als hätte ich das Schreiben komplett verlernt. Ich glaube fast, dass es sich um eine ordentliche Schreibblockade handelt.« Auf dem Heimweg kam Herr Mosekund an einem Plakat vorbei, das zu einer Sitzblockade einlud. Das, dachte Herr Mosekund, immer noch voller Mitgefühl für den Freund, dürfte auch keine angenehme Sache sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln