Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erdogans Polizei schürt Wut

Neue Proteste gegen türkischen Regierungschef - Bergarbeiterstadt Soma abgeriegelt

Berlin. Sie trauern, und sie bleiben wütend: In der Türkei haben die Proteste gegen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan auch am Wochenende angehalten. Die Regierung ließ in Istanbul und Izmir Polizei und Wasserwerfer auffahren, Gummigeschosse und Tränengas wurden eingesetzt. Die Bergarbeiterstadt Soma wurde sogar abgeriegelt, um weitere Demonstrationen zu verhindern. Dutzende Menschen wurden verhaftet, darunter Anwälte, die den Familien der Opfer des weltweit schwersten Grubenunglücks seit 40 Jahren helfen wollten.

Die Bergungsarbeiten waren bereits am Samstag für beendet erklärt worden. Die Zahl der Toten der Bergwerkskatastrophe stieg auf 301 an. Medien berichteten, es seien im Zuge der Ermittlungen zu dem Grubenunglück Führungskräfte der Betreibergesellschaft Soma Holding festgenommen worden. Die türkische Regierung wies weiter jede Verantwortung von sich. Inzwischen sorgt fast mehr noch als die politischen und ökonomischen Umstände, die den Tod so vieler Bergarbeiter begünstigt haben, die Arroganz der Regierenden für Empörung. Nicht nur in der Türkei.

Immer mehr deutsche Politiker wandten sich gegen einen Auftritt von Erdogan in der kommenden Woche in Köln. Angesichts des Gebarens der Regierung in Ankara nannte es die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz von der SPD, »misslich«, dass der türkische Regierungschef kurz vor der Europawahl in Deutschland eine große Veranstaltung abhalten wolle. Die Linkenpolitikerin Sevim Dagdelen sagte, Erdogan sei »nicht willkommen«, der Grünenpolitiker Jürgen Trittin erklärte, dieser habe »jedes Gefühl für die Realität verloren«. nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln