Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hauptsache Schnauzbart: Auch Klapprad-Junkies gehören jetzt zum Velothon

  • Von Oliver Händler
  • Lesedauer: 2 Min.

Es sieht komisch aus - man sagt wohl anachronistisch dazu -, aber Frank Spindler alias »Hoss« hat wirklich Klickpedalen an seinem 70er-Jahre-Klapprad. Ein Klick, und schon ist der gut genährte Mann im weißen Weltmeistertrikot fest mit dem Gefährt verbunden, das etwa 20 Jahre vor der Erfindung der Klickpedale gebaut wurde. Der »World Klapp«, der 2014 erstmals Teil des Velothons war, ist wahrhaftig ein Hort des Merkwürdigen. Wo auch immer sie hinsehen: Jedes Mal klappt den zahlreichen Umstehenden die Kinnlade nach unten, oder sie schütteln ihre Köpfe.

Fotostrecke: Velothon 2014

  • <p>
	Am Samstag lachte noch die Sonne vom Himmel und die “Iwwersetzer” aus der Pfalz errangen Platz acht beim erstmals im Rahmen des <a href="http://www.neues-deutschland.de/artikel/933401.hauptsache-schnauzbart-auch-klapprad-junkies-gehoeren-jetzt-zum-velothon.html" target="_blank">Berliner Velothons ausgetragenen “World Klapp”</a>. Am Sonntag waren sie Teil des nd-Teams.</p>
  • <p>
	Da war das Wetter jedoch nicht mehr so schön. Es regnete stundenlang, wie unsere Fahrer Cornelia Borrmann (l.) und Holger Benkner eindrucksvoll demonstrieren.</p>
  • <p>
	Es hieß also, sich wetterfest einzupacken. Andreas und Horst du Hamel taten dies so ...</p>

Fotostrecke mit 15 Bildern

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln