Werbung

Fischbrötchen-Krieg wird vor Gericht neu aufgerollt

Stralsund. Das Verfahren um den sogenannten Stralsunder Fischbrötchen-Krieg wird neu aufgerollt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat das Urteil aufgehoben und das Verfahren zur Verhandlung an das Landgericht Stralsund zurückverwiesen, wie der Sprecher der Stralsunder Staatsanwaltschaft, Ralf Lechte, am Montag sagte. Der BGH habe die Beweiswürdigung bemängelt. Konkret gehe es um die Aussage der Mutter des 29 Jahre alten Angeklagten. Sie hatte angegeben, dass ihr Sohn in der Tatnacht zu Hause war. Das Landgericht hatte ihn und zwei weitere Männer im Juni 2013 zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Dem Trio wurden ein Übergriff auf Stralsunds Vize-Oberbürgermeister Dieter Hartlieb, Brandanschläge auf ein Auto und einen Kutter, ein Buttersäureangriff auf ein Hotel sowie die Lagerung einer Bombenattrappe im Stralsunder Bauamt zur Last gelegt. Die Männer sollen im Auftrag von Drahtziehern tätig gewesen sein, um die Stadt bei der Vergabe von Konzessionen für den Fischbrötchenverkauf am Hafen zu beeinflussen und mögliche Konkurrenten auszuschalten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln