Steuerfahndung soll sich sputen

Landesrechnungshof und Haushaltsausschuss halten Zahl offener Fälle für zu hoch - Finanzminister widerspricht

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gehen dem Land beträchtliche Einnahmen verloren, weil die Steuerfahndung zu langsam arbeitet? Fehlt es an Personal? Kritik kam unlängst vom Landesrechnungshof.

Die Maßnahmen des brandenburgischen Finanzministeriums zum Abbau der hohen Zahl offener Steuerfahndungsfälle hält der Haushalts- und Kontrollausschuss für ungenügend. Das Ministerium habe nicht überzeugend dargelegt, wie es den hohen Bestand der offenen Fälle mit dem vorhandenen Personal abbauen will, heißt es im dieser Tage vorgelegten Ausschussbericht zur Haushaltsrechnung. »Den angekündigten Einsatz von Fahndungsprüfern des mittleren Dienstes sieht der Ausschuss zwar positiv, er kann dies jedoch noch nicht als hinreichende Maßnahmen erkennen«, so der Bericht. Bis zum Dezember 2014 soll das Ministerium darlegen, in welchem Zusammenhang offene Fahndungsfälle, Bearbeitungsunterbrechungen und die Arbeits- und Personallage der Steuerfahndung stehen.

Auslöser war eine diesbezügliche Kritik des Landesrechnungshofes. Nach Ansicht von Finanzminister Christian Görke (LINKE) war die Schelte aber nicht gerechtfertigt. Die brandenburgis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 507 Wörter (3702 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.