Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Abgewürgte Direktvermarktung

EEG-Novelle: Verbände fürchten Nachteile für dezentrale Energieversorger und ihre Kunden

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mieter, Bauer, Konsument - sie alle könnten vom weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien profitieren. Mit der Gesetzesnovelle der Bundesregierung würden sie alle jedoch draufzahlen.

Die geplante Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) stößt weiter auf Widerstand. Am Montag meldete sich ein eher ungewöhnliches Verbändebündnis zu Wort, um gegen die geplante zusätzliche Belastung jener Energieverbraucher zu protestieren, die ihren Ökostrom direkt, also ohne Nutzung der öffentlichen Netzinfrastruktur, von Erzeugern beziehen. Diese sollen künftig die volle EEG-Umlage auf den Strom zahlen. Von der Umlage auf den Eigengebrauch befreit wären künftig nur noch die Anlagenbesitzer.

Lukas Siebenkotten, Direktor des Deutschen Mieterbundes, befürchtet, dass die Neuregelung dazu beitragen könnte, »die Energiewende für Mieter regelrecht auszubremsen«. In vielen Städten gebe es Hausbesitzer und Energiegenossenschaften, die selbst erzeugten Strom vor allem aus Photovoltaik- und kleinen Windkraftanlagen kostengünstig an Mieter liefern. Investitionen in innovative Speichermedien könnten dieses Segment in den kommende...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.