Werbung

Schau zur Religiosität nach 1933

In der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche wird in der kommenden Woche unter dem Titel »Bekennt Euch!« eine Schülerausstellung zur religiösen Selbstbehauptung während des Nationalsozialismus präsentiert. Zu sehen sind Fotografien, die zu künstlerischen Collagen verarbeitet wurden. Anlässlich des 80. Jubiläums der Barmer Bekenntnissynode wird die Wanderausstellung im Juni auch in Potsdam und Leipzig gezeigt.

Die Arbeiten waren im vergangenem Schuljahr in Workshops entstanden. Auf lokalgeschichtlichen Exkursionen zu Berliner Erinnerungsorten hielten die Jugendlichen ihre Eindrücke mit der Kamera fest. Zur Ausstellungseröffnung am 27. Mai laden die Deutsche Gesellschaft sowie das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA) zu einem Symposium über das Thema ein. Zu der Diskussion werden die Berliner Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein, der Direktor Stiftung Topographie des Terrors, Rabbiner Andreas Nachama, sowie der Vizepräsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Christoph Markschies, erwartet. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln